Corporate Vehicle Observatory

Arvals eigener, unabhängiger Think Tank

Corporate Vehicle Observatory – Arvals Think Tank – wurde 2002 in Frankreich gegründet und ist in 16 Arval-Ländern aktiv. Das Zentrum legt jedes Jahr ein Flottenbarometer vor, das die Branchentrends in den Bereichen Fahrzeugflotten, Fahrzeuge und Mobilität in diesen 16 Ländern analysiert. Der CVO

  • ist vollkommen unabhängig
  • setzt sich aus einem Forum internationaler Experten zusammen
  • fokussiert sich auf die Trends in der Branche
     

Gerne stellen wir Ihnen die aktuelle Studie kostenlos zur Verfügung.

 

DOWNLOAD CVO FLOTTENBAROMETER 2017

Flottenbarometer 2017: Wichtigste Erkenntnisse

Das Flottenbarometer 2017 war wieder ein Meilenstein und wurde sowohl im Umfang als auch im Fragenkatalog nochmals gegenüber den Vorjahren erweitert. So wurden insgesamt 3847 Interviews geführt, davon 3540 in Europa und 297 in der Schweiz. Die Interviews verteilten sich dabei gleichmässig über die vier Sektoren Bau, verarbeitende Industrie, Dienstleistung und Handel als auch über die vier Firmengrössenklassen bis 10 Mitarbeiter, 11 bis 99 Mitarbeiter, 100 bis 499 Mitarbeiter und 500 und mehr Mitarbeiter. Die wichtigsten Erkenntnisse aus der Befragung 2017 Befragung sind untenstehend aufgeführt.



Wenn man weiss, wie lange üblicherweise Anpassungen an Firmenwagenrichtlinien dauern, ist die Konsequenz und Geschwindigkeit, mit der Firmen auf den Dieselskandal reagiert haben, mehr als eindrücklich. So haben 26% der grossen Flotten in der Schweiz bereits Konsequenzen gezogen versus 14% im europäischen Durchschnitt.
 



Ohne Mobilität von Menschen und Gütern kann keine moderne Volkswirtschaft ihren derzeitigen Wohlstand aufrechterhalten. (Ob Firmenflotten in den nächsten drei Jahren wachsen werden, beantworten Firmenflottenbetreiber in der Schweiz als Saldo mit +4 versus +11 ihrer Kollegen in Europa; Saldo = Flottenwachstum wird zunehmen – Flottenwachstum wird abnehmen).
 



Es geht nicht um die Abschaffung von Autos, sondern um intelligente und nachhaltige Mobilität (für 55% aller Schweizer Firmen in der Schweiz mit Corporate Social Responsibility Programm ist der CO2-Fussabdruck Teil der Nachhaltigkeitsstrategie). Dabei sind Leasinggesellschaften als Mobilitätsanbieter Teil der Lösung (während Hybridfahrzeuge in 26% und Plug-in Hybridfahrzeuge in 20% der Flotten vertreten sind und deren Anteil damit gesunken ist, sind Elektrofahrzeuge in 33% aller Firmenflotten in der Schweiz vertreten).
 



Für Flottenleiter werden in Zukunft Begriffe wie SEAMless-Mobilität (Shared, Electric, Autonomous Mobility), MaaS (Mobility as a Service) oder modalagnostisch (keine Verpflichtung ein Transportmittel zu nutzen) genauso gebräuchlich sein wie heutzutage ABS, Einspritzpumpe oder Zylinderkopf. 29% aller Firmenflotten in der Schweiz planen oder haben bereits eine Alternative (Car Sharing, Velo Sharing, Mobility Budget) zum klassischen Firmenwagen eingeführt.
 



Telematik haftet immer noch der Ruf der Überwachung an – quasi als allsehendes Auge. Jedoch kann sie erheblich die Sicherheit erhöhen, zum Auffinden von verschwundenen Fahrzeugen beitragen und die Wartung von Fahrzeugen reibungslos planbar machen ohne das eine Ortungsfunktion aktiviert ist. Telematik wird nur in 10% aller Firmenfahrzeuge in der Schweiz eingesetzt versus 20% im Rest Europas.
 



Es wird gerne die These diskutiert, dass Firmenfahrzeuge für Mitarbeiter heute nicht mehr wichtig sind. Das Gegenteil ist der Fall. Um gute Mitarbeiter an die Firma zu binden oder neue Talente anzuwerben sind Firmenwagen für Leitende Angestellte mit 59% effektiv, für Führungskräfte 56% und für junge Talente 48%.
 



Eine überdurchschnittlich lange Nutzung von Fahrzeugen verhindert den früheren Einsatz von umweltfreundlicheren Technologien. Insbesondere Märkte mit einem hohen Anteil an Operativem Leasing schöpfen das mögliche Potenzial besonders nachhaltiger Antriebsformen besonders effektiv aus. (In der Schweiz werden Fahrzeuge im Durchschnitt 7.1 Jahre in Firmenflotten gefahren bevor sie verkauft werden versus 5.9 Jahre im Rest Europas. Auch ist die Bereitschaft, Operatives Leasing zu nutzen, in der Schweiz mit 15% gegenüber dem Rest Europas mit 24% sehr gering).
 



Haben Sie fragen zum CVO? Gerne geben wir Ihnen persönlich Auskunft.


Malte Lindberg
Head of Consulting & CVO

malte.lindberg@arval.ch